Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Bewohnerinnen und Bewohner des St. Antonius Hauses Schöppingen im Jahr 2015

„Du hast mit gewoben (…) Du hälst unseren Lebensfaden in der Hand“


Am Mittwoch, 17.02.2016 gedachten viele Angerhörige, zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verstorbenen Bewohner des Hauses beim Gedenkgottesdienst im Gemeinschaftsraum des Hauses, bei denen der Lebensfaden im vergangen Jahr endete.

„Strickwerk – Lebenswerk

Wir alle stricken unser Leben jeden Tag ein Stück weiter. Die einen stricken liebevoll und sorgsam; man merkt, welche Freude es ihnen bereitet ihr „Lebenswerk“ zu gestalten. Die anderen stricken mühevoll und ungern. Man merkt, welche Kraft und Mühe es sie kostet, ihren Lebensfaden jeden Tag neu aufzunehmen. Manche wählen ein kompliziertes Muster, andere ein ganz schlichtes. Bei den einen ist es ein buntes Maschenwerk, bei den anderen ist es ein Stück in tristen Farben. Nicht immer können wir die Farbe selber wählen, und auch die Qualität der Wolle wechselt: mal weiß und flauschig weich, mal grau und kratzig. Und öfter als einem lieb ist lässt man eine Masche fallen, oder sie fallen ohne unser Zutun, und zurück bleiben Löcher und ein unvollständiges Muster.

Manchmal reißt der Faden und es hilft nur ein Knoten. Wenn wir unser Leben betrachten, wissen wir genau, welche Stellen das sind. Und oft geschieht es, dass einer sein Strickzeug in die Ecke wirft. Es bleibt uns verborgen, wie viel Lebensfaden wir noch zu verstricken haben. Aber wir haben die Nadeln in der Hand, können das Muster wechseln, die Technik und das Werkzeug. Nur aufribbeln können wir nichts, auch nicht ein kleines, winziges Stück.

Aber wie es auch geworden sein mag, das Strickwerk unseres Lebens, in Gottes Augen ist es einmalig und kostbar. Unter seinem liebevollen Blick lösen sich Knoten und Verdrehungen, wird Fehlendes ergänzt, und Laufmaschen verwandeln sich in Muster. Mit sicherer Hand fügt er unser Strickzeug ein in das Ganze seines großen, wunderbaren Schöpfungsmusters.“

Feierlich sprachen die Bezugspfleger über persönliche Erinnerungen und Eigenschaften eines jeden Verstorbenen. Fotos der verstorbenen Bewohner eine brennende Kerze für jeden einzelnen und feierliches Geigenspiel von Andrea Gasseling untermalten die andächtige Stimmung.

Segne, Gott, die Tränen um unsere Toten, bewahre uns die Einsicht in die Grenzen unseres Lebens und stärke unsere Freude am Leben.

0 0
Feed